Verband für

Industriekultur und

Technikgeschichte Schweiz

Vereine, Stiftungen, öffentliche Sammlungen der Technikgeschichte und Industriekultur brauchen ein nationales Sprachrohr, damit ihre Anliegen die nötige Unterstützung erhalten. Die Sammlungen und Archive sind Teil der schweizerischen Identität.

Kilian T. Elsasser, Inhaber Museumsfabrik und Präsident Vintes, Luzern

Erste Jahresversammlung: Samstag 27. August 2016

Mehr Erfahren

Das Erbe des Schweizerischen Industriezeitalters

Die Schweiz verfügt über ein reiches Erbe an mobilen und immobilen Zeitzeugen einer erfolgreichen, über 200 Jahre andauernden Industrieentwicklung. Im Ausgang des 18. Jahr-hunderts beginnt für die agrarisch geprägte Schweiz ein neues Zeitalter: die Nutzung der Wasserkraft, die Einführung der Arbeitsteilung, rationelle Produktionsmethoden und zahlrei-che technische Erfindungen.
Es gibt vielfältige Bemühungen, diese Hinterlassenschaften des Schweizerischen Industrie-zeitalters zu erhalten, zu sammeln und zu erforschen. Verschiedene private und öffentliche Institutionen beschäftigten sich mit Themen der Industriekultur und Technikgeschichte. Teil-weise sind die Bemühungen weit gediehen und verdienen national, wenn nicht international, Beachtung. Es gibt aber auch viele schlummernde Schätze, die noch gehoben werden müssen und einige ungelöste Probleme. Leider sind aber bedeutende Zeugen der Schweizer Industriegeschichte bereits verloren gegangen, andere Objekte und wichtige Sammlungen sind gefährdet.

Verband für Industriekultur und Technikgeschichte Schweiz (VINTES)

Die verschiedenen Aktivitäten der Industriekultur auf nationaler Ebene sind nicht vernetzt. Es gibt keine Plattform, auf der ein Austausch unter den verschiedenen Personen und Institutionen stattfinden kann. Anders als in anderen Ländern mit bedeutender Industriege-schichte wie Grossbritannien, Deutschland, Frankreich und Österreich gibt es kaum Tagun-gen, keine grossen Publikationsorgane und keine zentrale Website. Um einen gesamtschweizerischen Verband und ein Netzwerk zwischen den Akteuren zu schaffen, haben sich Exponenten verschiedener Institutionen zusammengefunden. Das Ziel ist es, eine tragfähige Struktur zu schaffen, um dem Thema mehr Gehör zu verschaffen und die einzelnen Initiativen zu unterstützen und zu vernetzen. Geplant ist ein Dachverband von privaten und öffentlich-rechtlichen Institutionen, die sich mit dem Sammeln, Erhalten und Vermitteln in den Bereichen Industriekultur und Technikge-schichte befassen.

Der Verband soll Folgendes bezwecken:

  • Bewahrung und Vermittlung des reichhaltigen Erbes der Schweizer Industrie- und Technikgeschichte;
  • Vernetzung der angeschlossenen Institutionen und Förderung des gegenseitigen Austauschs;
  • Schaffung eines Überblicks über die in den Bereichen Industriekultur und Technikge-schichte tätigen Institutionen und Sichtbarmachung durch elektronische und/oder traditionelle Medien;
  • Schaffung von günstigen Rahmenbedingungen für Institutionen der Industriekultur und Technikgeschichte;
  • Förderung des Verständnisses für die genannten Belange bei Schülern, Lernenden und Studenten;
  • Partner und Anlaufstelle für Universitäten, Fachschulen, Gymnasien und andere Schulen;
  • Vertretung der Verbandsanliegen gegenüber Öffentlichkeit, Behörden und Wirtschaft;